• Home - Begrüßung


  • Was ist SAB ?


  • Patientenberichte


  • Selbsthilfegruppe SAB e.V.


  • Verweise zur Selbsthilfe


  • Therapeutenerfahrungen


  • News


  • Kontakt


  • Impressum




  • Projektbericht 15. Jahrestreffen – 06-08. Oktober 2017 in Bremen

    Bei der ordentlichen Mitgliederversammlung am 11. September 2016 in Darmstadt wurde beschlossen, das Treffen 2017 einmal in die “kongressärmere Zeit“ Anfang Oktober zu legen und, wenn irgend möglich, in den Norden - etwa nach Hannover oder nach Bremen. Und es gelang diesmal tatsächlich ! Mit Hilfe der Regionalverkaufsdirektorin der Maritim Hotelgesellschaft mbH in Frankfurt am Main unterschrieben wir Anfang November - nach Absagen von Hannover sowie Königswinter - den Vertrag für unsere Tagung 2017 im Maritim Hotel Bremen. Von Xavier ahnten wir zu dieser Zeit natürlich noch nichts....
    Auch für dieses Projekt durften wir aufgrund telefonischer Zusage erneut den Antrag beim Bundesverband der BARMER stellen.

    Und somit dürfen wir uns abermals für die alleinige Finanzierung dieses Projekts ganz herzlich beim Bundesverband der bedanken, der uns dieses Jahrestreffen großzügig finanziert hat !!

    Am 6. Oktober war Anreisetag und nur einen Tag vorher hatte das Sturmtief Xavier, ein schnellziehender, schwerer Sturm mit Orkanböen, Bremen einen Besuch abgestattet, und nicht nur Bremen, er zog von Osten nach Westen über das nördliche und östliche Mitteleuropa und verursachte große Schäden, allein in Deutschland forderte er sieben Tote und Dutzende Verletzte. Der Bahnverkehr im Norden wurde am 5. Oktober am späten Nachmittag aufgrund entwurzelter Bäume, abgerissener Äste und Oberleitungen vorsichtshalber komplett eingestellt, und am 6. Oktober nur nach und nach wieder freigegeben. Das betraf auch viele Regionalbahnen. Auf den Straßen gab es dadurch verstärkten Verkehr, fast alle anreisenden Teilnehmer hatten Probleme, hauptsächlich natürlich die Bahnreisenden. Rings um das Maritim Hotel in Bremen lag ebenfalls einiges Holz am Boden, aber wenigstens war der Sturm weitergezogen, es regnete nur noch häufig.
    So war es nicht verwunderlich, dass zwei definitive Absagen bereits bis zum frühen Nachmittag eingingen, am Ende konnten fünf Teilnehmer nicht anreisen, vier Zimmer blieben leer, trotzdem hatte es am Nachmittag zeitweilig sehr viel schlimmer ausgesehen, und: würden die Referenten kommen ? Sie kamen, spät aber doch.
    Zum etwas verspäteten, gemeinsamen Abendessen im Restaurant “Brasserie“ des Hotels konnten wir diesmal auch zwei neue von SAB betroffene Mitglieder samt ihren Partnern begrüßen, sowie einige, die ein paar Jahre nicht hatten teilnehmen können, und alle kamen dank des verständnisvollen Küchenchefs noch rechtzeitig in den Genuss des leckeren Buffets, wir konnten uns gut unterhalten, austauschen und kennenlernen.

    Samstagvormittag erfolgte die offizielle Begrüßung durch die Vorsitzende. Die Erleichterung, dass trotz aller Probleme mit dem Wetter doch noch eine recht stattliche Anzahl an Teilnehmern (33 inkl. Referenten) zusammengefunden hatte war deutlich anzumerken.

    Herr Dr. Ostermaier aus Augsburg (Kardiologie, Innere Medizin, Diabetologie) startete mit gewohntem Elan, seine Begeisterung für Neuigkeiten innerhalb seiner Fachgebiete ist ansteckend und einfach großartig. Sein Vortrag “Der Diabetes als Hauptrisikofaktor: Interventionsmöglichkeiten in der Kardiologie“ beinhaltete auch fünf kurze Filme, zusammengeschnitten mit Hilfe seines Sohnes, die neue Techniken und Methoden rund um notwendige Implantationen am Herzen zeigten und somit die mündlichen Erklärungen verdeutlichten - faszinierend. Seine Mitbringsel ergänzten auch in diesem Jahr wieder sein Referat, und man konnte aus allernächster Nähe betrachten (und meist auch berühren) was auf diesem Gebiet in der Medizin heutzutage alles möglich ist.

    Frau Dr. Klinger, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Karl-Jaspers-Klinik, Westerstede, folgte mit dem Vortrag: “Schmerz aus neurobiologischer Sicht - Schmerzeinflussfaktoren, Stress-System“. Ihre PowerPoint-Folien dienten hierbei mehr der Ergänzung, es wurde hauptsächlich erzählt, was eine schriftliche inhaltliche Wiedergabe erschwert. Deshalb sei in diesem Fall auf die entsprechenden Bilder unten auf der Begrüßungsseite unserer Homepage verwiesen, sie sprechen meist für sich selbst. Auch dieser Vortrag war sehr interessant !

    Herr Prof. Dr. Sunderkötter, Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hatte noch bis Anfang dieses Jahres eines unserer Mitglieder in der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Münster behandelt. Dort hatte man im Vorjahr bezüglich “Diabetes im Zusammenhang mit Scleroedema adultorum Buschke“ eine Entdeckung (Beobachtung) gemacht, allerdings - wie fast immer bei dieser Erkrankung - aufgrund eines Einzelfalls. Da Diabetes bei “SAB“ sehr verbreitet ist wurden noch sehr kurzfristig vor unserer Tagung Fragebogen erstellt, hin und her versandt und schließlich in Münster ausgewertet.
    Herr Prof. Dr. Sunderkötter erläuterte das bisherige Vorgehen und gemeinsam mit dem Ehepaar Albers wurde über den Erfolg (in diesem Einzelfall) berichtet. Es gibt Überlegungen wie weiter zu verfahren ist, ein neuer Anamnesefragebogen soll erstellt, Telefonbefragungen mit Mitgliedern, die bereit sind, freiwillig an entsprechenden Tests teilzunehmen, geführt werden. Selbstverständlich müssen die Diabetesärzte den eventuellen probeweisen Medikamentenumstellungen ihrer Patienten zustimmen, auf jeden Fall aber sollten sie mit den diesbezüglichen Ideen konfrontiert werden.

    Grundsätzlich ist zu sagen: Hier wird sehr viel über Diabetes geredet und viele, aber nicht alle SAB-Patienten haben damit zu tun, ganz abgesehen von der ohnehin sehr unterschiedlichen Ausprägung der Grunderkrankung. Aber wenn überhaupt einmal etwas entdeckt oder beobachtet wird - kommt ja nicht gerade häufig vor - und das hat auch nur einem einzigen Mitglied irgendwie geholfen, dann sollte man doch wohl nachprüfen, ob nicht noch ein Zweiter oder Dritter eventuell davon profitieren kann. Bitte, liebe “Nichtdiabetiker“, fühlt Euch als diesbezüglich Nichtbetroffene nicht zurückgesetzt, wir greifen gerne und gierig alle Neuigkeiten bezüglich Scleroedema adultorum Buschke auf - wenn es schon einmal solche gibt.....

    Trotz diesem sehr langen und auch anstrengenden Tag und trotz “Schietwetter“ nutzten die meisten die Gelegenheit, doch noch am Abend die nicht weit entfernte Altstadt aufzusuchen sowie auch das angrenzende berühmte Viertel zu durchstreifen: das Weltkulturerbe Schnoor. Obwohl fast alle der kleinen Geschäfte bereits geschlossen hatten ist es ein Erlebnis die schmalen und die noch schmäleren Gässchen zu entdecken - und verhungert und verdurstet ist dort sicherlich an diesem Abend auch niemand.

    Zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2017 waren diesmal 31 Mitglieder anwesend. Für das Arzt-Patienten-Treffen im kommenden Jahr wurde ein Wunschtermin festgelegt, es soll vom 28.-30. September 2018 stattfinden - gerne abermals in einem Maritim-Hotel.
    Für die Gelder zum diesjährigen Projekt bedanken wir uns hiermit noch einmal ganz besonders herzlich beim Bundesverband der für die großzügige Unterstützung !!

    Zu guter Letzt: Diesmal versuchen 25 Bilder unten auf der Begrüßungsseite unserer Homepage einen kleinen optischen Eindruck von dieser Tagung zu vermitteln, die trotz Xavier doch noch zu einem guten Ende kam. Herzlichen Dank allen die es mit vielen Mühen geschafft haben teilzunehmen, und auch allen, die bei teils sehr großem Aufwand diesmal leider doch nicht dabei sein konnten.
    Vielleicht aber im nächsten Jahr, da geht es nun tatsächlich vom 28.-30. September nach Würzburg in das dortige Maritim Hotel !




    15. Jahrestreffen - im Oktober 2017 in Bremen

    Unsere Fach- und Informationstagung 2017 findet vom 06.-08. Oktober im “Maritim Hotel Bremen“ statt.
    Wie in den vergangenen Jahren werden wieder mehrere Referenten vortragen - bezüglich der Festlegung der Themen stehen wir zurzeit noch in Verhandlungen, der Tagungsplan steht deshalb noch nicht vollständig fest.
    Darüber hinaus wird selbstverständlich allen Teilnehmern wieder ausreichende Gelegenheit für persönliche Gespräche untereinander gegeben werden !
    Die ordentliche Mitgliederversammlung 2017 wird diese Tagung beschließen.
    Wie bereits im letzten Jahr erfolgt die alleinige Finanzierung dieses Projekts wiederum durch den Bundesverband der Wir bedanken uns bereits im Voraus ganz herzlich für die großzügige Unterstützung !!




    Projektbericht 14. Jahrestreffen – 09.-11. September 2016 in Darmstadt

    Bei der ordentlichen Mitgliederversammlung am 20. September 2015 in Düsseldorf stimmte eine große Mehrheit dafür, das Treffen im Jahr 2016 in der “Mitte“ Deutschlands stattfinden zu lassen, nach Möglichkeit abermals in einem Maritim-Hotel. Der “Norden“ war offenbar noch nicht reif, aber immerhin tagten wir dann im Maritim Konferenzhotel Darmstadt im Konferenzraum “Timmendorf“ – war das ein Zeichen ? Der Vertrag wurde am 02. November von uns unterschrieben.

    Wie schon im Jahr zuvor bot uns der Bundesverband der BARMER GEK an, uns die gesamte Tagung alleine zu finanzieren. Da wir erstmals zum festen Termin 11. August 2016 eine Vorauszahlung von 70 % zu leisten hatten, bildeten sich bei uns einige Sorgenfalten auf der Stirn – bis die zugesagten Gelder am 08. August auf dem Konto verfügbar waren. Nicht zum ersten Mal war das knapp, aber abermals ging ja alles gut.

    Und somit dürfen wir uns wiederum für die alleinige Finanzierung dieses Projekts ganz herzlich beim Bundesverband der bedanken, der uns dieses Jahrestreffen großzügig finanziert hat !!

    Traditionell begann auch dieses Treffen mit dem gemeinsamen Abendessen in einem der Restaurants des Hotels, wir konnten diesmal zwar keine neuen von SAB betroffenen Mitglieder begrüßen, aber doch immerhin zwei, die nach vielen Jahren wieder einmal teilnehmen konnten. Alle kamen noch rechtzeitig in den Genuss des Buffets, erfreulicherweise auch zwei unserer Referenten, in einem separaten Raum konnten wir uns ungestört sehr gut unterhalten, austauschen und kennenlernen.

    Samstagvormittag erfolgte die offizielle Begrüßung durch die Vorsitzende. Schwerpunktmäßig enthielt die Rede grundsätzliche Gedanken zu der Problematik alle Jahre wieder Referenten zu finden, die bereit sind und die Zeit haben ein für uns interessantes Referat zu halten, das nicht unbedingt Brandneues zum “Buschke“ enthalten muss (vor allem: kann), aber die Erwartungen der Teilnehmer unserer jährlichen Treffen zumindest in etwa erfüllt.
    Umso mehr sind wir den in Darmstadt anwesenden Referenten für ihr Engagement dankbar, denn sie haben uns bereits sehr viele Jahre aufopferungsvoll (!!) begleitet, auch beim diesjährigen Treffen wieder einmal über das zu Erwartende weit hinaus. Mit Bestürzung wurde die Nachricht vom Tod unseres langjährigen Mitglieds Sigrid Enea aufgenommen, sie verstarb am 11. Mai dieses Jahres nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt.

    PD OÄ Frau Dr. Pfeiffer, Universitätsklinikum Ulm, Dermatologie, leitete “Interaktiv im Plenum: Fragen und Antworten zu Scleroedema adultorum Buschke“. Begleitend zur PowerPoint-Präsentation wurden wieder zahlreiche Fragen gestellt, natürlich auch fachmännisch beantwortet, sowie auch individuell unterschiedliche Erfahrungen ausgetauscht. Der Zusammenhang mit Diabetes ist nach wie vor ein großes Thema, die Insulinpumpe spielt darin eine immer wichtigere Rolle.

    Herr Dr. Ostermaier aus Augsburg (Kardiologie, Innere Medizin, Diabetologie) fegte nach der Mittagspause wieder einmal - wie gewohnt - jede eventuelle Müdigkeit vom Tisch. Sein Vortrag lautete diesmal: “Diabetes und Herzinsuffizienz: zwei wie Pech und Unglück“. Große Erwähnung fanden die Wechselwirkungen der zahlreichen auf dem Markt befindlichen Medikamente, seien es nun ältere oder auch relativ neue mit noch wenigen Erfahrungswerten.

    Unser Mitglied Michael Lotz berichtete wie es ihm gelang mittels gezielter reduzierter Einnahme seiner Medikamente in Kombination mit der Verabreichung von Hormonen - selbstverständlich unter ärztlicher Aufsicht, vor allem mittels Abklärung mit einem Endokrinologen - die Erkrankung zurückzudrängen, oder wenigstens: besser ertragen zu können. Nicht zuletzt konnte er dadurch auch eine erhebliche Gewichtsabnahme erreichen. Dankenswerterweise assistierte OÄ Frau Dr. Pfeiffer, sie konnte alle Fragen zu den genannten Medikamenten und Hormonen, sowie zu deren Dosierung und Wirkungen fachmännisch beantworten. Diese Zusammenarbeit war sehr erfolgreich und wir können uns vorstellen Teamarbeit in dieser Form in Zukunft öfters zu praktizieren.

    Grundsätzlich sei einmal gesagt: es ist wahnsinnig schwer im Nachhinein die Vorträge inhaltlich zusammenzufassen, ganz zu schweigen von den gestellten Fragen und deren Beantwortung. Alle die an solch einem Tag mit dabei waren wissen am Abend sehr wohl was sie getan haben, vor allem geistig. Da kam der Besuch des nur rund 100 Meter vom Hotel entfernten Brauhauses “Braustüb’l“ direkt gegenüber dem Hauptbahnhof recht – soweit trugen die Füße gerade noch, und dessen Speis und Trank kann man wirklich weiterempfehlen !

    Der Sonntag sollte mit dem Vortrag “Aktuelle Diagnostik und Behandlung des Diabetes mellitus“ durch Dr. Dietlein aus Stadtbergen (Innere Medizin, Diabetologe, Ernährungs- und Sportmedizin) eröffnet werden, er war von Dr. Ostermaier empfohlen worden, beide hatten sich bereits oft gemeinsam auf Tagungen mit ihren Themen ergänzt. Leider musste er am Samstagabend erkrankt absagen, ein Virus hatte seine komplette Familie matt gesetzt, er erklärte aber seine Bereitschaft sein Referat bei einem unserer nächsten Treffen nachzuholen wenn gewünscht.

    Zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2016 waren diesmal 30 Mitglieder anwesend, deutlich mehr als im letzten Jahr, so viele wie noch nie. Aufgrund der stets zahlreichen Kongresse, die jedes Jahr im September stattfinden, was die Teilnahme interessanter Referenten an unserem Arzt-Patienten-Treffen oftmals verhindert, wurde beschlossen, im kommenden Jahr im Oktober zu tagen - endlich einmal im Norden - mit Bremen oder Hannover als favorisierten Orten und gerne auch wieder in einem Maritim Hotel, denn auch mit dem Maritim Konferenzhotel Darmstadt waren wir wieder sehr zufrieden !

    Für die Gelder zum diesjährigen Projekt bedanken wir uns hiermit gerne noch einmal ganz besonders herzlich beim Bundesverband der für die großzügige Unterstützung !!

    Im nächsten Jahr geht es nun tatsächlich vom 06.-08. Oktober nach Bremen in das dortige Maritim Hotel, was lange währt…..

    Zu guter Letzt: Diesmal versuchen 16 Bilder unten auf der Begrüßungsseite unserer Homepage einen kleinen optischen Eindruck von dieser Tagung zu vermitteln, es hätten mehr sein sollen, aber leider fiel eine der beiden Kameras aus noch immer unerfindlichen Gründen aus – nicht alles kann immer klappen…..

    © Scleroedema.de - letzte Aktualisierung: 30.01.2018